All Vintages

Notiz des Weinherstellers

In der Nase ist ein beeindruckendes Spektrum von roten und schwarzen Früchten vor einem Hintergrund von Vanille, Tabak und Schokolade. Der Gaumen zeigt Reife und beeindruckend tiefe Düfte, von der erfrischenden Säure des Weins verstärkt. Der Abgang ist voll von lang anhaltenden Fruchtaromen.

Sorten

Xinomavro 50%, Merlot 30%, Syrah 20%

Herstellung

n/a

Alterung

10-12 Jahre

Lagerung

14 Monate in 225- und 500-Liter-Fässer plus 6 weitere Monate in Flaschen vor der Marktfreigabe

Geografischer Ursprung

Blockteile innerhalb der privaten Weinberge in Yianakohori, Nordwestgriechenland.

Serviervorschläge

Es passt ideal zu einer großen Reihe von Fleischgerichten

Angaben

Alkoholgehalt:  15%
pH:  3.51
Titrierbarer Säuregehalt:  5.5 g/lit
Flüchtige Säure:  0.6 g/lit
Restzucker:  3.0 g/lit
Phenolgehalt:  n/a
Farbintensität:  n/a
Freie/Gesamtsulfite:  21/74 mg/lit

Die Weinberge haben eine generelle Südostausrichtung und befinden sich in Höhe von 230-320 m. Das Landgut ist in dreißig getrennte Parzellen von unterschiedlichem Mesoklima unterteilt, das von der unterschiedlichen Orientierung, Neigung und Bodenart abhängt. Schlamm, Lehm und Ton finden sich in verschiedenen Verhältnissen je nach Block des Weinbergs, von denen jeder entsprechend bebaut wird. Im Winter und im Frühling gibt es viele Regenfälle, aber im Sommer ist es meistens so trocken, dass eine minimale Tropfbewässerung benötigt wird, um Wasserstress zu vermeiden. Die Dichte der Weinstöcke liegt zwischen 3.500 - 4.000 per Hektar und es wird dafür gesorgt, dass der Leseertrag unter 2,5 kg per Weinstock bleibt.

Die Trauben, die für die Produktion von Ktima Kir-Yianni verwendet werden, werden von Weingutblöcken ausgewählt, die spezielle Eigenschaften haben: leichte Böden, große Laubfläche, einen reichen Grundwasserspiegel und geringe Erträge.

Die Trauben werden mit der Hand gelesen und vor dem Keltern auf einen Sortiertisch gegeben. Nach 3-4 Tagen von kaltem Einweichen bei 10-12 °C kommt es zur Gärung jedes einzelnen Mosts unter kontrollierten Temperaturen von 26-27 °C. Die Milchsäuregärung findet in Edelstahlbehältern statt. Da das Ziel ist, das Aromenprofil der drei Sorten der Cuvée zu betonen, werden die Beeren entrappt und dann ganz in die Behälter gegeben. Anfang Januar wird der neue Wein in Eichenfässern zum weiteren Reifen gefüllt. Die endgültige Cuvée entsteht nachdem die Weine sechs Monate lang gealtert sind. Das Endergebnis ist ein minimal geschönt und ungefiltert.